© 2018 Birgit Oberdorfer, MSc

 
In einem Klima von bedingungsloser Wertschätzung, emphatischen Begleitens und liebevollem kongruenten psychotherapeutischen Dasein kann es KlientInnen gelingen, sich mit den eigenen Mustern besser verstehen, akzeptieren und mögen zu lernen.
 
Mit Hilfe des gemeinsamen Gespräches kann es zu einer bewussten Auseinandersetzung der eigenen, ganz besonderen Geschichte, der förderlichen und hinderlichen äußeren Umstände und inneren Anpassungsprozessen kommen.
 
So kann ein Sich-selbst-entdecken und ein Sich-nah-sein zu einem Zustand von innerer Ruhe und Zufriedenheit mit sich und all seinen Beziehungen führen.

Über das psychotherapeutische Spiel versuche ich die inneren Prozesse des Kindes wahrzunehmen, sie emphatisch und wertschätzend zu begleiten. Hier ist es mir besonders wichtig auf die spezielle kindliche Innenwelt und das kindliche Erleben einzugehen. Kinder brauchen die Unterstützung der Eltern - auch in der Psychotherapie sind gemeinsame Eltern-Kind-Gespräche von besonderem Wert.
 

  

Schwangerschaft und Geburt können ganz unterschiedlich erlebt werden und bewirken meist große Veränderungen im gesamten Familiensystem. Hierbei entstehende Belastungen oder Irritationen in der Kommunikation zwischen Eltern und Baby können in der Therapie möglichst frühzeitig erfasst und die Kompetenzen der Eltern sowie die Eltern-Kind-Bindung gestärkt werden.

 

In einer sehr einfühlsamen Atmosphäre geht es in der Mutter-Vater-Säuglingstherapie darum, gemeinsam die Sprache, die Bedürfnisse und das Verhalten des Kindes zu erkennen, und bei frühkindlichen Regulationsstörungen (wie Schreien, Schlafen, Füttern) den Eltern hilfreiche Angebote für einen möglichst ungestörten Beziehungsaufbau zur Verfügung zu stellen.

Gerade die erste gemeinsame Zeit ist sehr sensible und bedeutungsvoll - das Erleben von hoch empfindlichen Situationen können den Säugling und seine Eltern nachhaltig beeinflussen. In einem direkten Dialog mit dem Baby kann auf einen möglichen schwierigen/bedrohlichen Start in diese Welt eingegangen und psychische Blockaden gelöst werden. 

Carl R.  Rogers